Nordkurve-MD

Presse 79

Heyne happy, Torwarttrainer kommt, morgen gegen Jena

Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg hat das Trainingslager im SportCentrum Kamen-Kaiserau beendet und machte sich noch am gestrigen Freitag nach dem Abendessen auf den Heimweg. Ursprünglich wollte der Club erst heute vormittag abreisen, aber Trainer Dirk Heyne gönnt seinen Schützlingen vor der offi ziellen Saisoneröffnung (morgen 15 Uhr gegen Carl Zeiss Jena) noch etwas Erholung.
Kamen/Magdeburg. Die eine Woche Trainingslager im noblen Sporthotel Kaiserau mit hervorragenden Bedingungen verlief ganz nach Heynes Vorstellungen: „Ich bin sehr zufrieden. Die Truppe macht einen guten Eindruck, der Konkurrenzkampf ist riesig, und mit Marcel Probst, bei dem es aber auch Schritt für Schritt aufwärts geht, gibt es nur einen verletzten Spieler“, freute sich der 49-Jährige und nahm dann zu den einzelnen Mannschaftsteilen Stellung.
Im Tor liefern sich Christian Beer und Marian Unger ein hartes, aber faires Duell. „Auf Grund der Rückrunde 06/07 hat Christian leichte Vorteile. Er muss sie nun über die Ziellinie bringen“, formulierte es Heyne, der im Übrigen bekanntgab, dass die in Kaiserau begonnene Zusammenarbeit mit Torwarttrainer Jo Stock aus Berlin fortgesetzt wird.
Von den Abwehrspielern erhielt speziell Christian Prest als Manndecker ein Sonderlob vom Trainer. „Ein richtiger Lichtblick, zudem harmoniert er auf der rechten Seite sehr gut mit Florian Müller“, sagte Heyne.
Apropos Müller: Der 20-jährige Neuzugang sammelte im Mittelfeld zusammen mit Michael Habryka beim Chefcoach die meisten Pluspunkte. Aber auch den aus der zweiten Mannschaft zum Regionalligakader gestoßenen Martin Zander erwähnte Heyne ausdrücklich: „Wenn er sich so positiv weiterentwickelt, ist er in der Defensive eine echte Alternative.“
Im Angriff ist Eric Agyemang gesetzt. Allerdings laboriert der Ex-Pfullendorfer an einer leichten Oberschenkel-Verletzung und wurde zuletzt geschont. Als Sturmpartner bieten sich in erster Linie Dennis Tornieporth und Christopher Kullmann an.
Festgelegt hat sich Heyne auch in Bezug auf das Spielsystem (3-5-2). Es bleibt alles beim alten. „Die Grundformation wird beibehalten. Die Mannschaft fühlt sich wohl in dem System, ist eingespielt. Warum sollte ich ohne Not etwas ändern? Wenn es die Situation erfordert und wir den Gegner noch mehr unter Druck setzen wollen, kann man natürlich auch auf drei Spitzen umschalten“, erläuterte Heyne, der morgen bei der offi ziellen Saisoneröffnung gegen Carl Zeiss Jena noch einmal allen Akteuren eine Einsatzmöglichkeit bieten will.
Schon um 11.30 Uhr geht‘s mit dem Rahmenprogramm los, ab 12:30 Uhr ist eine Talkrunde mit Trainer und einigen Spielern, um 14 Uhr die Eröffnung der „Wall of Fame“ und nach Spielschluss gegen 17:15 Uhr noch eine Autogrammstunde geplant. Die Tickets kosten ab 5 Euro, und es besteht zudem die Möglichkeit, Karten für das DFB-Pokalspiel am 4. August gegen Borussia Dortmund zu erwerben.

                                                           Zurück

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=