Nordkurve-MD

Presse 56

FCM-Präsident Rehboldt jubelt: „Ein absolutes Traumlos“

Nur zwei Monate nach dem ausverkauften Heimspiel im „Aufstiegs-Finale“ gegen den FC St. Pauli (25 300 Zuschauer) darf sich Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg erneut auf ein „volles Haus“ freuen. In der ersten DFB-Pokalrunde erwarten die Elbestädter am ersten August-Wochenende den Bundesligisten Borussia Dortmund.
„Ein Traumlos, der absolute Hammer“, schwärmte Präsident Volker Rehboldt, der die Auslosung am späten Samstagabend im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF verfolgt hatte. Als „Glücksfee“ hatte die Torhüterin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Silke Rottenberg, fungiert und kurz vor Mitternacht um 23:41 Uhr als 14. Paarung den Knüller FCM kontra BVB gezogen.
Rehboldt bezeichnete die Partie gegen Dortmund sogar „als die interessanteste Ansetzung aller 32 Paarungen“, stuft sie beispielsweise höher ein als das Gastspiel der Bayern in Burghausen oder den Auftritt von Pokalsieger 1. FC Nürnberg bei Viktoria Hamburg. Aus diesem Grund denken die Club-Verantwortlichen auch an eine Live-Übertragung. „Wir werden uns auf alle Fälle darum bemühen. Aber selbst, wenn das nicht klappt, lässt sich das Spiel natürlich super vermarkten“, so der FCM-Boss, der auch sportlich einen Favoritensturz keineswegs für unrealistisch hält: „Wir haben die kleine Chance, die von den Außenseitern jeder hat.“
Wann der Vorverkauf beginnt, stand gestern noch nicht fest (eventuell am 10. Juli).
Vor der eigentlichen Auslosung hatte das ZDF noch einmal an unvergessliche Momente der verschiedenen Pokal-Sensationen der vergangenen Jahre erinnert u.a. an die Sternstunde“ des FCM im Jahr 2000 mit den Erfolgen über den 1. FC Köln, Bayern München und Karlsruher SC. „Nach sieben Jahren waren wir einfach wieder dran mit einem attraktiven Gegner“, schmunzelte Rehboldt. Zwischendurch hatte der FCM nicht gerade Losglück, war als Landespokalgewinner in der ersten DFB-Pokalrunde 2003 am MSV Duisburg bzw. 2006 am SC Paderborn und damit an zwei Zweitligisten gescheitert.
Duplizität der Ereignisse: Auch 2000 hatte die zweite Mannschaft des FCM als Pokalsieger den Weg für die „Erste“ geebnet. In der gerade abgelaufenen Saison 2006/07 musste die Reserve bekanntlich erneut in die Bresche springen.
Jubel über die Auslosung herrscht auch in Braunschweig mit Werder Bremen als Gegner „Für mich ist es die interessanteste Partie der ersten Runde“ erklärte Eintracht-Coach Benno Möhlmann. Meister VfB Stuttgart hat dagegen mit dem Match bei Zweitliga-Neuling SV Wehen eine unangenehme Aufgaben erwischt.
Richtig Frust herrscht bei Energie Cottbus: Bereits zum dritten Mal hintereinander müssen die Lausitzer in der ersten Runde bei RW Essen antreten.

                                                               Zurück

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=